Drei Tote an Fünftausender in den Anden geborgen


 
 
 

In den peruanischen Anden haben Rettungskräfte drei tote Bergsteiger geborgen. Ersten Erkenntnissen zufolge seien sie beim Aufstieg zum 5885 Meter hohen Pirámide de Garcilaso vermutlich von einer Lawine erfasst worden, teilte der Verein der Bergführer am Dienstag (Ortszeit) mit. Bei den Opfern handle es sich um zwei Chilenen und einen US-Amerikaner. Sie seien in der vergangenen Woche als vermisst gemeldet worden. Die Leichen sollen mit Polizeihubschraubern in die Stadt Huaraz gebracht werden. In der Andenregion rund 300 Kilometer nördlich von Lima sind bereits zahlreiche ausländische Touristen ums Leben gekommen.