Manchester: 19 Tote und 50 Verletzte nach Explosion bei Ariana-Grande-Konzert


 
 
 

Bei einem Konzert von Ariana Grande in der britischen Stadt Manchester hat es nach Polizeiangaben mindestens 19 Tote und 50 Verletzte gegeben. Offenbar gab es mindestens eine Explosion. Die Polizei in der britischen Stadt forderte die Menschen in der Nacht zu Dienstag via Twitter auf, sich aus der Gegend um die Manchester Arena fernzuhalten.

Ariana Grande will vorerst keine Konzerte mehr geben

05.28 Uhr: Ariana Grande steht nach dem Anschlag auf ihr Konzert in Manchester offensichtlich unter Schock.  Vorerst will sie ihre Tour nicht fortsetzen. Das berichtet das US-Portal „TMZ“. Am kommenden Donnerstag hätte Grande in London gespielt, Anfang Juni war ein Konzert in Frankfurt geplant.  Zudem wäre sie in Belgien, Polen und in der Schweiz aufgetreten.
Sprecher: Ariana Grande nach Explosion „okay“

04.46 Uhr: Die amerikanische Popsängerin Ariana Grande ist bei der verheerenden Explosion unmittelbar nach ihrem Konzert im britischen Manchester unverletzt geblieben. „Ariana ist okay“, sagte ihr Sprecher Joseph Carozza der Tageszeitung „Los Angeles Times“. „Wir sind weiterhin dabei zu untersuchen, was passiert ist.“ Grande ist bei dem Label Republic Records unter Vertrag, das zur Universal Music Group (UMG) gehört.

„Aus tiefstem Herzen, ich bin so so traurig. Ich habe keine Worte“, schrieb die Sängerin.

Polizei in Manchester ruft zur Wachsamkeit auf

04.29 Uhr: Die Menschen in Manchester sollen nach der Explosion wachsam bleiben und im Verdachtsfall die Anti-Terror-Hotline anrufen. Das sagte der Polizeichef des Großraums Mavnchester, Ian Hopkins, in der Nacht zum Dienstag. Er bestätigte, dass durch die Explosion nach einem Popkonzert 19 Menschen gestorben sind. Rund 50 Verletzte werden in sechs Krankenhäusern behandelt.
Anwohner halfen Konzertbesuchern

04.03 Uhr:  Nach der Explosion in Manchester haben zahlreiche Privatpersonen den verstörten Konzertbesuchern geholfen. Anwohner boten Schlafplätze an und Taxifahrer kostenlose Mitfahrgelegenheiten, wie der Nachrichtensender Sky News am Dienstag berichtete.

03.39 Uhr: In den sozialen Netzwerken versuchen Eltern und Angehörige von Konzertbesuchern verzweifelt herauszufinden, ob ihre Liebsten in Sicherheit sind. Eine Frau schreibt, dass sie noch nichts von ihrer sechsjährigen Nichte und ihrem Begleiter gehört habe. Ein Hotel in der Nähe hat laut Medienberichten 50 Kinder und Jugendliche aufgenommen, die ohne Begleitung aus der Halle gekommen waren.
Premierministerin May: „Entsetzliche Terror-Attacke“

03.33 Uhr: Die britische Premierministerin Theresa May hat sich zu dem Vorfall in Manchester geäußert. „Unsere Gedanken sind jetzt bei den Opfern und ihren Familien. Wir arbeiten daran, die Hintergründe dieser entsetzlichen Terror-Attacke aufzuklären.“ Sie will am Dienstag eine Krisensitzung der Regierung abhalten.
Gesprengter Gegenstand ungefährlich

03.14 Uhr: Bei dem verdächtigen Gegenstand, der in der Nähe der Arena kontrolliert gesprengt wurde, handelte es sich lediglich um Kleidung und nicht um einen Sprengsatz, teilte die Polizei inzwischen mit.

US-Offizielle: Selbstmordattentäter könnte für Anschlag verantwortlich sein

03.12 Uhr: Zwei US-amerikanische Offizielle sagten der Nachrichtenagentur Reuters, dass der Verdacht besteht, ein Selbstmordattentäter könnte die Explosionen herbeigeführt haben.
Explosion nach dem letzten Lied des Konzertes

02.59 Uhr: Nach Informationen der „BBC“ sprechen Augenzeugen davon, dass auf dem Boden im Foyer der Arena Splitter gelegen hätten. Auch die „New York Times“ berichtet unter Berufung auf Augenzeugen, dass bei der Explosion eine Nagelbombe zum Einsatz gekommen sein könnte.

Die Explosion soll nach dem letzten Lied des Konzerts stattgefunden haben, was darauf hindeuten könnte, dass die Zuschauer beim Verlassen der Halle in eine Falle laufen sollten.

Zweiter verdächtiger Gegenstand soll kontrolliert gesprengt werden

2.29 Uhr: Laut BBC haben die Ermittler einen zweiten verdächtigen Gegenstand auf dem Platz „Cathedral Gardens“ in der Nähe Arena gefunden. Dieser soll nun kontrolliert zur Sprengung gebracht werden. Konzertbesucher und Journalisten, die vor Ort sind, werden derzeit evakuiert.

2.26 Uhr: Der Betreiber der Arena hat ein Statement veröffentlicht. Demnach habe sich der Vorfall „außerhalb der Arena an einem öffentlichen Ort“ ereignet, als die Zuschauer gerade das Konzert verließen.

19 Tote, 50 Verletzte

2.14 Uhr: Die Polizei gibt nun erstmals konkrete Zahlen bekannt. Demmach sollen mindestens 19 Menschen getötet sein und etwa 50 weitere verletzt worden sein. Der Vorfall werde als Terror-Anschlag eingestuft, bis nichts Gegenteiliges bekannt wird.

2.01 Uhr: Wie die BBC berichtet, stufen Behörden den Vorfall als „möglichen Terror-Anschlag“ ein. In London soll ein Krisenstab zusammenkommen. Obwohl die Lage noch unübersichtlich ist, werde derzeit von Todesopfern in zweistelliger Höhe ausgegangen.

Lauter Knall, aber kein Rauch

1.51 Uhr: Viele Konzertbesucher berichten zwar von einem lauten Knall, es habe aber keinen Rauch gegeben. „Zuerst dachten wir, dass einer der riesigen Gasballons auf dem Konzert geplatzt sei. Aber als wir draußen waren, sahen wir, dass es etwas Ernsteres gewesen sein muss“, zitierte der britische Nachrichtensender Sky News eine Besucherin.

1.40 Uhr: Aufgrund der vielen jungen Fans der Sängerin Ariana Grande waren offenbar viele Kinder bei dem Konzert. Wie die „Manchester Evening News“ berichten, sind viele Eltern vor der Halle, die versuchen, ihre aufgewühlten Kinder zu beruhigen. Eine Sprecherin des Popstars sagte, dass Ariana Grande selbst wohlauf sei.

David Richardson, der mit seiner 13-jährigen Tochter bei dem Konzert war, sagte der Zeitung: „Die Lichter gingen aus und die Leute fingen an, die Halle zu verlassen. Als ich nach links schaute, war da eine Explosion. Das war etwa 15 Meter hinter uns an einem der Ausgänge. Dann passierte es wieder. Wir haben Rauch gesehen. Jeder ist einfach nur weggerannt, einige waren verletzt, hatten Blut auf ihren Anziehsachen. Überall liefen Menschen herum.“

1.37 Uhr: Der Veranstaltungsort ist abgeriegelt. Die Bahngesellschaft Northern Railway teilte mit, dass der Zugverkehr zum Bahnhof Victoria in Manchester vorübergehend eingestellt ist.
Explosion womöglich im Foyer der Arena

1.32 Uhr: Laut einem Statement der British Transport Police soll sich die Explosion womöglich im Foyer der Arena ereignet haben. Auch ein Entschärfungskommando der Polizei ist inzwischen vor Ort an der Arena, berichten die „Manchester Evening News“.

1.15 Uhr: Es ist weiterhin völlig unklar, was in Manchester passiert ist. Die Spekulationen reichen von schweren Explosionen bis hin zu geplatzten riesigen Gasballons.

0.50 Uhr: Die Polizei bestätigte auf Twitter zunächst, dass die Einsatzkräfte alarmiert sind wegen eines „Vorfalls an der Manchester Arena“. Sie rief dazu auf, sich von dem Gebiet fernzuhalten. Eine halbe Stunde später sprach die Polizei von einem „ernsten Vorfall“. Wenig später meldete die Polizei, dass es Todesopfer und Verletzte gebe. Es wurde nochmals dazu aufgerufen, sich von der Gegend fernzuhalten.

0.30 Uhr: Der Bahnhof Manchester Victoria in unmittelbarer Nähe wurde laut BBC gesperrt. Anwohner berichteten von einem Knall, der die ganze Nachbarschaft erschüttert habe.

0.15 Uhr: Auf Twitter melden mehrere Nutzer, dass sie die Explosionen gehört hätten. Noch ist unklar, wo genau sich diese ereignet haben sollen. Eine Konzertbesucherin schreibt, dass es einen lauten Knall gegeben habe, als die Lichter angingen. Menschen in Panik seien schreiend herausgelaufen. Andere Besucher schreiben ebenfalls, dass Grande gerade ihren letzten Song beendet habe, als der Knall zu hören gewesen sei.