Attacke vor Moschee in London – „Ich werde alle Muslime töten!“

Opfer kamen vom Nachtgebet ++ ein Toter, zehn Verletzte ++ Premierministerin May: möglicher Anschlag ++ Eine Festnahme

Im Londoner Stadtteil Finsbury Park ist ein weißer Transporter in eine Fußgängergruppe gerast. Ein Mann wurde getötet, zehn Menschen verletzt. Acht von ihnen mussten ins Krankenhaus, zwei befinden sich laut Polizei in einem kritischen Zustand. Zwei weitere Verletzte wurden vor Ort versorgt.

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe einer großen Moschee. Die Fußgänger waren Muslime, die vom Nachtgebet im Fastenmonat Ramadan kamen. Ein Augenzeuge berichtet, der Transporter habe zehn Personen erfasst.

Ein Polizeisprecher sagte, dass die Attacke alle Kriterien eines Terror-Anschlags erfülle.

Der Fahrer, laut Polizei ein 48 Jahre alter Mann, wurde festgenommen und kam ins Krankenhaus. Er wird auf seine geistige Zurechnungsfähigkeit untersucht.

Auf einem Video, das die „Sun“ zeigt, sind zwei Männer zu sehen, das angeblich den Verdächtigen zu Boden ringen. Er soll davor gerufen haben: „Ich werde alle Muslime töten!“

Außerdem soll er Augenzeugen zufolge gesagt haben: „Ich habe meinen Teil getan“. Das berichtete Toufik Kacimi, der Leiter des Gebetshauses, vor dem der Zwischenfall passierte, im britischen Sender Sky News.

Laut Kacimi schützte der Imam der benachbarten Moschee den Verdächtigen vor einem wütenden Mob Umstehender, nachdem er den Lieferwagen verlassen hatte. „Menschen hielten ihn fest und begannen, ihn zu schlagen. Unser Imam Mohammed Mahmoud kam hinzu und rettete ihn, rettete quasi sein Leben.”

Anti-Terror-Ermittler ermitteln den Hergang des Vorfalls und behandeln ihn laut Premierministerin Theresa May wie einen Anschlag. Sie will noch am Morgen eine Krisensitzung einberufen.