Bundesregierung bestellt nordkoreanischen Botschafter ein

Auswaertiges_Amt_Berlin_Eingang
(c) Manfred Brückels

Die Bundesregierung hat wegen des neuen nordkoreanischen Atomtests den Botschafter des kommunistischen Landes einbestellt. Regierungssprecher Steffen Seibert verurteilte den Test am Freitag in Berlin «mit aller Entschiedenheit». Nordkorea versuche offensichtlich, «in unverantwortlicher Weise eine weitere Destabilisierung in Nordostasien herbeizuführen». Zugleich forderte Berlin die Regierung in Pjöngjang auf, den verschiedenen UN-Resolutionen Folge zu leisten.

Das streng abgeschottete Land hatte zuvor seinen fünften und bislang stärksten Atomsprengkörper getestet. Nach dem vorigen Test im Januar hatten die Vereinten Nationen ihre Sanktionen verschärft. Deutschland gehört zu den vergleichsweise wenigen Ländern, die zu Nordkorea diplomatische Beziehungen unterhalten.