Cristiano Ronaldo zum Weltfußballer gekürt

Cristiano Ronaldo ist der beste Fußballer der Welt. Wieder einmal. Der Portugiese erhielt zum fünften Mal den Ballon d‘Or. Real Madrids Superstar zog mit seinem ewigen Rivalen Lionel Messi gleich.

Cristiano Ronaldo ist der beste Fußballer der Welt. Wieder einmal. Der Portugiese wurde mit dem Ballon d‘Or geehrt. Es ist insgesamt der fünfte goldene Ball für den Superstar von Real Madrid, der damit mit seinem ewigen Rivalen Lionel Messi vom FC Barcelona gleichzog. Messi wurde bei der Abstimmung unter Sportjournalisten aus 106 Ländern Zweiter vor dem Brasilianer Neymar.

Ronaldo eröffnete das Duell 2008, danach musste er vier Mal in Folge dem Argentinier den Vortritt lassen. Danach gab es ein Titel-Pingpong zwischen den beiden. Im vergangenen Jahr hielt wieder Ronaldo nach dem Gewinn der Europameisterschaft und der Champions League den Ballon d‘Or in seinen Händen. Am Donnerstagabend feierte er die Titelverteidigung.

„Ich bin sehr glücklich. Ich gebe immer alles. Wir haben mit Real Madrid eine unglaubliche Saison geschafft. Wir haben die Champions League wieder gewonnen“, sagte Ronaldo bei der Ehrung auf dem Pariser Eiffelturm. Er hoffe, dass er noch ein paar Jahre auf diesem Level spielen zu können: „Ich fühle mich immer noch sehr, sehr gut. Ich glaube, dass Neymar irgendwann in der Zukunft den Ballon d‘Or gewinnen wird.“

Dann schlug der Superstar, dem Eitelkeit nicht fremd ist, bescheidene Töne an: „Das ist natürlich auch eine Auszeichnung für Real Madrid und meine Nationalmannnscahft. Ich bedanke mich bei allen, die mir im vergangenen Jahr geholfen haben.“

Mutter Dolores und Cristiano jr. feiern mit

Mit dem Ballon d‘Or, der von der französischen Zeitung „L‘Equipe“ vergeben wird, wird eine starke Saison Ronaldos gewürdigt: Mit Real hat er den Champions-League-Titel verteidigt und die spanische Meisterschaft gewonnen. In 13 Champions-League-Spielen machte er zwölf Tore, in der Primera Division traf er 25 Mal.

Ronaldo nicht bei der Übergabe der Trphäe am meisten, sondern als seine Mutter Dolores und sein Sohn Cristiano jr. zu ihm auf die Bühne kame. „Ich bin überglücklich. Das ist auch für mich eine große Ehre“, sagte Ronaldos Mutter. Und sein Sohn strahlte: „Mein Papa ist ein Vorbild für mich.“

Insgesamt waren 30 Spieler nominiert. Ronaldos Teamkollege Toni Kross landete auf dem 17. Platz, Mats Hummels auf Rang 27. Bester Bundesliga-Spieler war Bayerns Stürmer Robert Lewandowski als Neunter.