Darknet: Britisches Model sollte als Sexsklavin verkauft werden

Es schien ein attraktiver Auftrag zu sein, den das Model in Mailand erledigen wollte. Doch statt eines Fotografen erwarteten die 20-Jährige zwei Kidnapper, die sie unter Drogen setzten und tagelang gefangen hielten.

Es klingt wie eine Story aus einem düsteren Psycho-Thriller: Ein 20 Jahre altes Model ist in Mailand entführt worden und sollte im Darknet als Sexsklavin versteigert werden. Eine Woche war das Opfer in der Gewalt ihrer Kidnapper, die es mit der Droge Ketamin ruhigstellten. Für 300.000 Euro in Bitcoins wurde die Frau von einem polnisch-stämmigen Mann bei einer Online-Auktion angeboten, berichtet die britische „Daily Mail“ unter Berufung auf die italienische Polizei.

Die 20-Jährige soll in ein leerstehendes Geschäft in der Nähe des Hauptbahnhofes gelockt worden sein, wo sie unter Drogen gesetzt, gefesselt und in eine Reisetasche verfrachtet wurde. Die Entführer hatten sich mit der aus Paris kommenden Britin über das Internet zu einem Fotoshooting verabredet, um sie zu ködern.

Die italienische Staatsanwaltschaft spricht von einem sehr gut organisierten Übergriff. Die junge Frau wurde in einen Kofferraum gelegt und in ein Gebäude südlich von Mailand gefahren, bevor sie in ein Landhaus nahe Turin gebracht wurde. Vermutlich hat die Entführte mehr als zwei Stunden in dem Koffer gelegen, in Turin soll sie etwa sechs Tage festgehalten worden sein.

Kidnapping von Müttern tabu

Gerettet hat die Frau wohl die Tatsache, dass sie Mutter eines zweijährigen Kindes ist. Wie die Behörden mitteilten, hätte die Entführung einer Mutter gegen die Regeln der Täter verstoßen. Dennoch forderten sie 50.000 Euro für die Freilassung und drohten dem Model mit dem Tod, sollte sie über den Vorfall mit der Polizei sprechen.