Darum streiten Merkel und Seehofer heute in Wildbad Kreuth

(c) dpa

Der Streit um die Flüchtlingszahlen wird im Mittelpunkt stehen. Dass Merkel allerdings plötzlich auf Seehofers Linie einschwenkt, erwartet niemand in der CSU.

(c) dpa
(c) dpa

Zum Auftakt der Winterklausur der CSU-Landesgruppe in Wildbad Kreuth steht am Mittwoch (14.00 Uhr) der Streit um die Flüchtlingszahlen im Mittelpunkt. Erstmals kommt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu dem CSU-Treffen in den Bayerischen Alpen. Merkel lehnt die von CSU-Chef Horst Seehofer geforderte Obergrenze für die Aufnahme von maximal 200 000 Flüchtlingen in diesem Jahr ab.

Dass Merkel in Kreuth plötzlich auf Seehofers Linie einschwenkt, erwartet niemand in der CSU. Die Parteispitze hofft jedoch auf ein begrenztes Entgegenkommen der Kanzlerin. In der CSU wird mit Spannung erwartet, ob Merkel sich in Kreuth zumindest gesprächsbereit zeigt. Das hatte die Kanzlerin auf dem CSU-Parteitag im November nicht getan.

Seit Weihnachten treffen im Schnitt mehr als 3000 Flüchtlinge pro Tag in Bayern ein. Auf das ganze Jahr hochgerechnet würde das bedeuten, dass wieder mehr als eine Million Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Das ist der CSU nach wie vor zu hoch.