Die Queen wird 90 und lässt es krachen

(c) dpa

Wer 90 wird, tritt meist etwas kürzer. Auch die Geburtstagsfeier fällt dann schmaler aus. Nicht so bei Elizabeth II. Darf man sagen: Die Queen haut 2016 so richtig auf die Pauke?

(c) dpa
(c) dpa

Diesmal will die Queen richtig feiern. Zum 90. Geburtstag gibt es also kein britisches Understatement, wahrhaft majestätisch soll es zugehen, pompös und großartig. Zwar äußert sich die britische Monarchin nicht persönlich, dafür lässt sie ihre Höflinge sprechen. Soviel ist schon bekannt: Auftakt bildet im Mai ein viertägiges Riesenspektakel im Park bei Schloss Windsor, bei der Pferde eine ganz zentrale Rolle spielen. Der Höhepunkt ist dann für Juni in London geplant – samt einem Mega-Straßenfest mit Lunch im Picknick-Stil auf der Prachtstraße The Mall.

Mit den Geburtstagen der Queen hat es so seine Bewandtnis: Elizabeth II. ist am 21. April geboren. Doch weil da in England chronisch mieses Wetter ist, verschiebt sie die offiziellen Jubel-Feiern traditionell in den Juni. Doch diesmal wird das Fest gleich zweimal begangen.

Schon die Sprache, in der der Buckingham-Palast das Mai-Spektakel (12.-15.) ankündigt, ist einer Königin würdig: «Ihrer Majestät 90. Geburtstagsparty wird eine Feier des Lebens der Queen sein, ihrer Liebe zu Pferden, ihrer Hingabe zum Commonwealth und zu internationalen Angelegenheit sowie ihrer tiefen Verbundenheit mit der Marine, der Armee und der Luftwaffe.» Man beachte: Sehr weit vorn stehen die Pferde.

«900 Pferde und 1500 Teilnehmer aus dem gesamten Königreich und der ganzen Welt werden ein freudvolles Ereignis für die Queen schaffen.» Auch hier also: Erste Geige spielen die Pferde. Unter dem «Humankapital» der 1500 Teilnehmer seien auch Schauspieler, Musiker, Tänzer.

Die Akteure sollen das lange Leben der Monarchin ins Szene setzen, von der Geburt, über den Zweiten Weltkrieg, die Krönung im Jahr 1953, bis hin zur über 60 Jahre währenden Herrschaft. Das Interesse der Untertanen an dem Event ist enorm: Als die Tickets kürzlich online angeboten wurden, waren die 25 000 Plätze innerhalb von Stunden ausverkauft. Alles wird live im Fernsehen übertragen.

Hoch hergehen soll es dann erneut im Juni in London, auf drei Tage (10.-12.) sind die Festivitäten ausgelegt. Es beginnt eher besinnlich mit einem Dankesgottesdienst in St. Paul’s Cathedral, Prinz Philip, der Königinnen-Gemahl, wird an diesem Tag 95. Am zweiten Tag geht es dann ganz royal zu, die Queen’s Birthday Parade steht an, auch Trooping the Colour genannt: Fahnenmeer, Militärs, Musikkapellen – und wieder viele Pferde dabei.

Und dann: Sonntag der 12. Juni. Fast einen Kilometer ist die Prachtstraße The Mall lang, vom Buckingham-Palast bis fast zum Trafalgar-Square. Britische Zeitungen sprechen bereits vollmundig von «einer der weltweit größten Streetpartys». 10 000 geladene Gäste werden dabei sein, an langen Tischen werden sie sitzen, das Lunch wird ganz zünftig serviert, «hamper-style», verlautet dazu aus dem Palast – Essen aus dem Picknick-Korb also. Was die britische Küche zu bieten hat, bleibt allerdings Geheimnis.

«Patron’s Lunch», heißt die Veranstaltung offiziell, es geht um die über 600 karitativen und anderweitigen Organisationen weltweit, bei der die Queen Schirmherrin ist. Die ganz gewöhnlichen Untertanen allerdings können das Fest nur aus der Entfernung verfolgen. Das gemeine Volk darf sich im benachbarten St. Jame’s Park und im Green Park versammeln – dorthin wird das Lunch-Spektakel auf Videoschirmen übertragen.

Notizblock