Ehemaliger Ukip-Kandidat gründet «Partei der offenen Grenzen»

Harjinder Singh
Harjinder Singh
Harjinder Singh

Ein ehemaliger Kandidat der rechtspopulistischen britischen Unabhängigkeitspartei Ukip hat eine «Partei der offenen Grenzen» gegründet. Harjinder Singh will jeden nach Großbritannien einwanden lassen – vorausgesetzt, dass er weder eine kriminelle Vergangenheit noch eine ansteckende Krankheit hat und bereit ist, eine Eintrittsgebühr und 50 bis 60 Prozent Steuern zu zahlen. Das berichtete die Nachrichtenagentur PA am Freitag. Mit den offenen Grenzen gewinne das Land Steuerzahler und spare das Geld, mit dem es derzeit Migranten fernhalte, meint Singh.

Singh hatte im Mai im englischen Birmingham vergeblich für einen Sitz im britischen Parlament kandidiert. Kurz darauf verließ er die Partei und begründete das mit «politischen Meinungsverschiedenheiten». Der 38-Jährige erklärte, er sei 2014 wegen des EU-feindlichen Kurses zur Ukip gegangen, aber bezüglich ihres sonstigen Parteiprogramms «ein bisschen naiv» gewesen. Eines der Hauptziele der Ukip ist, die Einwanderung nach Großbritannien zu begrenzen.