Erzieher verliert USB-Stick mit Kinderpornos in Kita

In einer Kita in Rheinland-Pfalz wurde ein Datenträger mit Kinderpornos gefunden. Er soll einem Erzieher gehören, die Aufnahmen jedoch nicht in der Einrichtung entstanden sein. Das Material soll aus dem Internet stammen und der Polizei bereits bekannt sein.

In einer Kindertagesstätte in Rheinland-Pfalz ist ein Datenträger mit kinderpornografischen Bildern entdeckt worden. Das Gerät wurde am Montag von Erziehern gefunden und der Polizei übergeben teilten die Ermittler am Mittwoch mit. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gehöre das Speichermedium einem Mitarbeiter der Kindertagesstätte in Bruchmühlbach-Miesau.

Ortsbürgermeister Klaus Neumann, dessen Gemeinde Träger der Kita ist, sagte gegenüber der Zeitung „Die Rheinpfalz“, dass es sich bei dem Verdächtigen um einen Erzieher handele, der das Gerät, laut Neumann ein USB-Stick, in der Einrichtung verloren habe. Der Mann arbeite bereits seit 24 Jahren in der Kita, habe selbst Familie und sei zuvor „in keinster Weise“ auffällig geworden, so der Ortsbürgermeister. Er sei nach dem Vorfall sofort vom Dienst freigestellt worden und nicht mehr in der für die Einrichtung tätig.

Derzeit gebe es keine Hinweise, dass die Bilder in der Kita entstanden. Eine erste Auswertung des sichergestellten Speichermediums hat laut Polizei ergeben, dass die Bilder aus dem Internet stammen und der Polizei bereits bekannt sind.