Europäische Pferde haben zumeist orientalische männliche Vorfahren

Die väterlichen Wurzeln europäischer Pferde liegen bei Pferderassen aus dem Orient – den Arabern und Turkmenen. Das hat ein internationales Forschungsteam nachgewiesen. Die Wissenschaftler haben Verwandtschaftsbeziehungen auf der väterlichen Seite mit Hilfe eines bestimmten Erbgutträges, des Y-Chromosoms, entschlüsselt. Dieses wird vom Vater auf den Sohn vererbt und kommt nur in der männlichen Linie vor. Das Team untersuchte große Bereiche des Y-Chromosoms bei mehr als 50 Hengsten aus 21 Rassen und präsentiert die Ergebnisse im Fachjournal «Current Biology».

«Die orientalischen Pferde wurden in den letzten Jahrhunderten vermehrt in der Zucht eingesetzt und damit wurde der Grundstein für die heutigen Pferderassen gelegt», sagte die Erstautorin Barbara Wallner vom Institut für Tierzucht und Genetik der Universität Wien. «Die importierten orientalischen Tiere haben bestehende männlichen Erbgutlinien offensichtlich komplett verdrängt».