Ex-Fox-News-Moderatorin erhält Schadenersatz nach Sex-Übergriffen

Das US-Medienimperium 21st Century Fox und die ehemalige Nachrichten-Moderatorin Gretchen Carlson haben sich im Streit um sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz geeinigt. Das gaben Carlson und der Medienriese von Rupert Murdoch am Dienstag in einer Stellungnahme bekannt. Nach US-Medienberichten soll Fox Millionen Dollar Entschädigung zahlen.

Die 50 Jahre alte Journalistin und frühere Schönheitskönigin hatte ihren ehemaligen Chef und Mitgründer des konservativen Nachrichtenkanals Fox News, Roger Ailes, wegen sexueller Übergriffe verklagt. Ailes (76) war daraufhin bei Fox im Juli ausgeschieden, hatte aber die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Auch Star-Moderatorin Megyn Kelly (45) hatte sich öffentlich über ungebetene Avancen von Ailes beschwert.

«Ich bin erfreut, dass 21st Century Fox entschieden gehandelt hat», schrieb Carlson in einer Stellungnahme auf ihrer Internetseite. Sie werde sich künftig vermehrt der Aufgabe widmen, die Bedingungen für Frauen am Arbeitsplatz zu verbessern. Das Medienunternehmen entschuldigte sich bei seiner Ex-Mitarbeiterin: «Wir bedauern, dass Gretchen nicht mit dem Respekt und der Würde behandelt wurde, den sie und alle anderen Mitarbeiterinnen verdienen, und wir entschuldigen uns», heißt es in dem Statement.