«Geisterflughafen» Caracas – Airlines stellen Venezuela-Flüge ein

@dpa

Von Georg Ismar, dpa

Nach 45 Jahren stellt auch die Lufthansa ab Freitag ihre Flüge in das vor dem Ruin stehende Venezuela ein – der Grund ist außergewöhnlich. Der Flughafen ist ein Symbol für die dramatische Krise in dem Ölstaat.

@dpa
@dpa

Beim Landeanflug auf Caracas fällt auf: Kein einziges Containerschiff liegt vor Anker, nur wenige Container stapeln sich im Hafen. Willkommen in Venezuela, im Land mit der höchsten Inflation und einer sozialistischen Regierung, die die eigene Bevölkerung kaum noch ernähren kann. Zum Sinnbild der Krise ist der internationale Flughafen «Simón Bolívar» geworden.

Am Gepäckband warten nur ein paar Dutzend Leute, Flug LH 534 ist gerade gelandet. «Vielleicht waren 40, 50 Personen an Bord», meint Mary Mujica. Sie und ihr Mann haben Venezuela schon vor einigen Jahren Richtung Spanien verlassen, nun wollen sie mitten in der Krise die Familie besuchen. Mit einem recht mulmigem Gefühl. Der Lufthansa-Pilot kommt vorbei, will aber lieber nichts sagen.

«Es traut sich kaum noch einer hierhin», sagt Mujica. Sie sind mit einem der letzten Lufthansa-Flüge nach Caracas gekommen. Die Stimmung am Flughafen ist fast schon gespenstisch. Drei Verkäufer des Duty Free Shops drehen sich auf Drehstühlen um die eigene Achse und daddeln auf Handys herum. Kunden? Fehlanzeige. Bei zwei Autovermietern warten zwei Männer, die Koffer in Plastikfolien einwickeln, vergeblich auf Kundschaft. Der Tourismusschalter ist verwaist. Dafür gibt es viel Militär.

Seit 1971 gibt es Lufthansa-Flüge nach Caracas, ab Freitag werden sie vorerst eingestellt. Das Büro in Caracas bleibt aber geöffnet, man hofft auf einen Umschwung. «Die schwierige wirtschaftliche Lage und die fehlende Möglichkeit, lokale Währungsbestände in US-Dollar zu transferieren, haben zu diesem Schritt geführt», sagt Sprecher Thomas Jachnow. Dahinter verbirgt sich ein fast schon abenteuerliches Wechselkurssystem.

Der Staat legt die Kurse fest, die sind aber viel niedriger als die Schwarzmarktkurse, die Spanne reicht von zehn Bolívares für einen Dollar bis zu tausend Bolívares auf dem Schwarzmarkt. So können Airlines zum Beispiel kaum Gelder erlösen mit Tickets, die in Bolívares verkauft werden – das Land leidet unter der höchsten Inflation weltweit. Lufthansa hat in Venezuela Forderungen im dreistelligen Millionenbereich offen.

Auch die chilenisch-brasilianische Airline Latam wird ab August ihre Flüge nach Venezuela einstellen, getan haben dies bereits unter anderem Alitalia, Gol (Brasilien) und Tame aus Ecuador. Da Einnahmen zum sehr schlechten Zentralbank-Kurs gewechselt werden müssen und Geldüberweisungen der Airlines wiederholt blockiert wurden, gibt es immer weniger Flüge. Touristen kommen fast keine mehr. Nach Angaben des Portals Aerotelegraph ist Venezuela mit 3,78 Milliarden Dollar an Außenständen bei Airlines weltweiter Spitzenreiter, gefolgt von Nigeria, dem Sudan und Ägypten.

Das trifft gerade Leute wie Manuel Villoria (67). Seit 33 Jahren fährt er die Strecke vom Flughafen in der Vorstadt Maiquetía in das Zentrum der Millionenmetropole Caracas. «So schlimm war es noch nie. Jetzt gibt auch noch die Lufthansa auf.» Machte er früher drei bis vier Fahrten am Tag, hat er heute Tage ohne Fahrt – und damit komplett ohne Verdienst. «Ich verdiene 90 Prozent weniger. Es reicht fast noch nicht einmal mehr zum Überleben.»

Am Einreise-Schalter empfängt ein überdimensionales Bild des Begründers des «Sozialismus des 21. Jahrhunderts», Hugo Chávez, die Ankommenden. Er steht in einer Menge junger Menschen, darunter der Slogan «Sigamos juntos» – «Lasst uns gemeinsam weitermachen». Doch der Lack ist ab von dem Sozialismusprojekt. Venezuela, reich an Naturschätzen und Schönheitsköniginnen, die größten Ölreserven der Welt. Heute fürchten viele eine Gewaltexplosion im Land.

Die Opposition will Präsident Nicolás Maduro per Referendum schnellstmöglich absetzen lassen – der Nachfolger des 2013 verstorbenen Chávez versucht das zu verhindern und hat den Ausnahmezustand verhängt. Er begründet die Probleme primär mit den weggebrochenen Einnahmen aus dem Erdölgeschäft. Zuletzt gab es mehrere Tote bei Demonstrationen. «Wir haben Hunger», skandierten wütende Bürger auch in Hochburgen der Sozialisten.

Vor allem mangelt es an Devisen, um Güter einzuführen, daher lagen zeitweise 80 Prozent der Bierproduktion lahm, Gerstenmalz fehlte. Überall gibt es Schlangen: Vor Apotheken, Supermärkten und Bäckereien. Coca Cola musste mangels Zucker die Produktion drosseln. Hinzu kommt die Unsicherheit, Caracas ist eine der gefährlichsten Städte der Welt. So wird die Ankunfttafel am Flughafen immer überschaubarer. Lufthansa bietet vorerst Zubringerflüge mit Partnerairlines von Kolumbien und Panama an.

Kurz vor dem Flug LH 534 ist ein Air-France-Flug aus Paris gelandet. Mit knapp 80 Leuten an Bord, wie eine Stewardess sagt. «Dafür ist die Maschine auf dem Rückweg rappelvoll», berichtet sie. «Weil viele einfach nur noch weg wollen.»