Gerade befreite Stadt in Ostafghanistan wieder in Händen der Taliban

Die radikalislamischen Taliban haben eine gerade befreite Stadt in der ostafghanischen Provinz Paktia wieder in ihre Gewalt gebracht. Das bestätigten Stammesälteste und Politiker am Freitag. Dschanichel sei am Donnerstag an die Islamisten gefallen, sagte ein Mitglied des Provinzrats, Allah Mir Khan Bahramsoi.

Die Taliban hatten Dschanichel, Hauptstadt eines Bezirks, in dem etwa 40 000 Menschen leben, zuerst Ende Juli erobert. Sicherheitskräfte hatten sie dann Anfang August zurückerobert. Neue Kämpfe hätten vor zwei Tagen begonnen, sagte ein anderes Mitglied des Provinzrats, Sardar Khan Malangsoi. Gerade sei Verstärkung eingetroffen, und nun seien nahe dem Zentrum weitere Gefechte im Gang.

Dschanichel war schon 2016 einmal an die Taliban gefallen. Für sie sei der Bezirk von strategischer Bedeutung, heißt es in einer zur Wochenmitte erschienenen Analyse des Recherche-Instituts Afghanistan Analysts Network (AAN). Er verbinde zum Beispiel, über einen weiteren Bezirk im Grenzgebiet zu Pakistan, Taliban-kontrollierte Gegenden in Afghanistan mit den logistischen Basen des eng mit den Taliban kooperierenden Hakkani-Netzwerks in Parachinar in Pakistan.

AAN macht außerdem darauf aufmerksam, dass schwache Verwaltungsleistungen der Regierung das Gebiet, das einst pro Regierung gewesen sei, in fruchtbaren Boden für die Rekrutierung der Taliban und des Hakkani-Netzwerks verwandelt habe.