Künstliche Intelligenz macht den Deutschen Angst

Schlaue und lernfähige Roboter oder IT-Systeme verunsichern viele Menschen. Sie fürchten unter anderem den Verlust von Arbeitplätzen. Eine Altersgruppe sorgt sich besonders.

Künstliche Intelligenz (KI), wie sie heute schon in Oberklasseautos oder virtuellen Assistenten wie Siri oder Alexa zu finden ist, macht vielen Menschen Angst. 41 Prozent der Deutschen sieht in intelligenter Technik gar eine Bedrohung für das Überleben der Menschheit. Ähnlich viele sind es in Großbritannien und den USA.

Das ist der Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die der WELT AM SONNTAG exklusiv vorliegt. Im Auftrag der digitalen Kommunikationsagentur Syzygy AG wurden jeweils 2000 Menschen in Deutschland, Großbritannien und den USA zu ihren Einstellungen rund um das Thema KI befragt.

Besonders besorgt um die Zukunft der Menschheit sind in allen drei Ländern die Jüngeren, die zwischen 1981 und der Jahrtausendwende geboren wurden. Die sogenannten Millennials sind es auch, die die größte Angst um ihren Arbeitsplatz haben.

Menschen sorgen sich um Verlust von Arbeitsplätzen

Sie fürchten laut Umfrage, dass Computer in den kommenden fünf Jahren mehr als ein Drittel ihrer Arbeit ersetzen. 15 Prozent der Deutschen fürchten zudem um ihre Privatsphäre, fast ebenso viele sorgen sich, dass die Technik außer Kontrolle oder in die Hände von Kriminellen geraten könnte.

Bei aller Skepsis sehen die Deutschen allerdings auch die Vorteile von intelligenter Technik wie den virtuellen Assistenten Siri oder Alexa. Etwa die Hälfte hofft, dass KI ihr Leben in den kommenden fünf Jahren einfacher macht, ihnen Zeit und Mühe sparen wird.

„Deutsche Verbraucher sind durchaus bereit, KI eine wachsende Rolle in ihrem Leben einzuräumen“, sagt Lars Lehne, Vorstandsvorsitzender der Syzygy AG. „Gleichzeitig wollen sie aber klare Richtlinien zur Regulierung und Kontrolle der Technologie.“

So sind etwa neun von zehn Deutschen der Meinung, dass es illegal sein sollte, wenn künstliche Intelligenz – etwa in Chatbots oder Sprachcomputern – ihre Identität verheimlicht und sich als menschliches Wesen ausgibt.

US-Bürger würden intelligente Waffen in den Krieg schicken

Künstliche Intelligenz in Waffen lehnen die Deutschen mit großer Mehrheit ab. Über 60 Prozent wollen den Einsatz von bewaffneten Drohnen und Robotern in Kriegen verbieten. Ganz anders ist die Stimmung in den USA. Dort würden mehr als 70 Prozent der Befragten Waffen mit KI in den Kampf schicken.