Musik von Kraftwerk und Sabrina Setlur vor Bundesverfassungsgericht

+++(c) dpa - Bildfunk+++

Das höchste deutsche Gericht befasst sich heute mit der Frage, wann eine kurze Musiksequenz ein Plagiat ist und wann nicht.

 +++(c) dpa - Bildfunk+++
+++(c) dpa – Bildfunk+++

Das Bundesverfassungsgericht befasst sich am Mittwoch mit Musik von Kraftwerk und von Sabrina Setlur (1 BvR 1585/13). Es geht um die Frage, wann eine kurze Musiksequenz ein Plagiat ist und wann nicht. Für das Lied «Nur mir» auf dem Album «Die neue S-Klasse» von Sabrina Setlur aus dem Jahr 1997 hatte Produzent und Komponist Moses Pelham eine zwei Sekunden lange Rhythmus-Sequenz verwendet. Er vervielfältigte sie und unterlegte damit das Musikstück. Der Ausschnitt stammt aus dem Stück «Metall auf Metall» der Gruppe Kraftwerk aus dem Jahr 1977.

Die Methode heißt Sampling. Zwei Gründungsmitglieder von Kraftwerk hatten gegen die Komponisten und die Produktionsfirma erfolgreich auf Unterlassung und Schadenersatz geklagt. Bei ihrer Verfassungsbeschwerde berufen sich Komponisten und Produktionsfirma auf ihr Recht auf Kunstfreiheit, das sie verletzt sehen.