Mutterloses Koala-Baby nimmt mit Plüschtier Vorlieb

Ein Koala-Baby gedeiht in der «Obhut» eines Plüschtiers als Mutterersatz in Australien prächtig. Jungtier Shayne wurde allein am Straßenrand gefunden, nachdem seine Mutter von einem Auto erfasst und getötet worden war, wie das Tierkrankenhaus des Australia Zoo mitteilte. «Er kam heute wieder zur Untersuchung zu uns, es geht ihm bestens», sagte Sprecherin Elisha Dyck am Dienstag. «Er wiegt inzwischen 1,77 Kilogramm.»

Shayne muss auf dem Rücken der Mutter gesessen haben, als der Unfall passierte, und wurde wohl in das Gebüsch am Straßenrand geschleudert, glauben die Mitarbeiter des Zoos. Als er 20 Meter von der Unfallstelle entfernt entdeckt wurde, habe er gerade versucht, sich gegen ein paar angreifende Krähen zu wehren, teilte der Zoo mit.

Das Tier wird nun von Mitarbeitern aufgepäppelt. Damit er sich im Körbchen nicht so allein fühlt, haben sie ihm einen Plüsch-Koala dazugelegt. Shayne scheint sich damit wohl zu fühlen. Der Zoo will ihn, wenn er größer ist, trainieren, damit er eines Tages wieder in die Wildnis zurückkehren kann.

Der Australia Zoo wurde von dem durch Naturfilme und Fernsehshows bekanntgewordenen Tierschützer Steve Irwin und seiner Frau Terri gegründet. Irwin kam 2006 bei Dreharbeiten am Great Barrier Reef durch den Stich eines Stachelrochens ums Leben.