Papst Franziskus empfängt Merkel zu Privataudienz – G20 im Zentrum

Papst Franziskus hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag in Rom zu ihrer bereits vierten Privataudienz empfangen. Franziskus begrüßte Merkel freundlich. Lächelnd sagte sie, als sie sich mit ihm hinsetzte: «Danke, dass ich wieder hier sein kann.»

.Im Mittelpunkt der Gespräche dürften die Schwerpunkte des G20-Gipfels in Hamburg Anfang Juli stehen, der von Merkel geleitet wird. Fortschritte bei zentralen Themen wie Freihandel, Klimaschutz, Migration sowie beim Kampf gegen Armut sind wegen der Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump fraglich. Die Protestantin Merkel dürfte sich vom Papst Rückendeckung erwarten: beide stehen bei vielen Themen inhaltlich eng beieinander.

Papst Franziskus bricht mit dem Empfang der Kanzlerin mit einem ungeschriebenen Gesetz im Vatikan: Eigentlich werden keine Spitzenpolitiker im Wahlkampf empfangen. Der Kirchenstaat ist in solchen Fällen um Neutralität bemüht.