Saudi-Arabien: Kamele bei Schönheitswettbewerb ausgeschieden – wegen Botox

Beim King Abdulaziz Camel Festival kommen Züchter aus der arabischen Welt zusammen

Bei einem Kamelwettbewerb in Saudi-Arabien ist ein Züchter disqualifiziert worden, weil er seinen Tieren Botox gespritzt haben soll. Organisatoren berichten von grausamen Methoden, wie die Tiere „hübsch“ gemacht werden.

Spieglein, Spieglein an der Wand – welches ist das schönste Kamel im ganzen Land? Dieser Frage wird derzeit bei einem Schönheitswettbewerb in Saudi-Arabien auf den Grund gegangen. Für zwölf Tiere allerdings hatte das Event ein frühes Ende: Sie wurden disqualifiziert, weil ihr Besitzer ihnen Botox gespritzt hatte.

Wie die Tageszeitung „The National“ aus Abu Dhabi berichtet, wurde der Verstoß gegen die Regeln des Wettbewerbs bei einer Kontrolle festgestellt. Botox werde den Tieren in verschiedene Teile des Gesichts injiziert, wie ein Züchter vor Ort berichtet – in die Lippen, die Nase und gar in den Kiefer. Dadurch scheine der Kopf des Kamels größer und seine Merkmale seien besser sichtbar.

Einer der Guides des Wettbewerbs berichtet von noch brutaleren Methoden, um die Tiere „hübsch“ aussehen zu lassen: „Sie (die Züchter, Anm. d. Red.) ziehen die Lippen mit der Hand herunter, damit sie länger werden“, sagte er zu „The National“. „Sie benutzen Hormone, damit das Kamel muskulöser aussieht und Botox, um den Kopf größer zu machen. Jeder will gewinnen.“ Andere würden die Tiere mit Öl überschütten, damit ihr Fell dunkler aussehe.

Das King Abdulaziz Camel Festival, in dessen Rahmen der Schönheitswettbewerb stattfindet, findet nahe der saudi-arabischen Hauptstadt Riad statt. Rund 30.000 Kamele sind laut Informationen der Zeitung am Festival beteiligt. Der Schönheitswettbewerb ist nur einer von mehreren Wettbewerben, die während des Festivals stattfinden. Daneben gibt es etwa noch Kamelrennen sowie einen Gehorsamswettbewerb. Das Preisgeld für den Schönheitswettbewerb betrage rund 30 Millionen Dollar (24 Millionen Euro).