Schon 2200 Beschwerden

+++(c) dpa - Bildfunk+++

Der Deutsche Presserat hat noch nie so viele Beschwerden erhalten wie in diesem Jahr. Mit jetzigem Stand sind es bereits rund 2200. Ein Löwenanteil steht im Zusammenhang mit dem Absturz der Germanwings-Maschine im März.

 +++(c) dpa - Bildfunk+++
+++(c) dpa – Bildfunk+++

Der Deutsche Presserat hat noch nie so viele Beschwerden erhalten wie in diesem Jahr. Das sagte eine Sprecherin am Freitag in Berlin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Mit jetzigem Stand seien es bereits rund 2200 Beschwerden. Im gesamten Vorjahr seien es 2009 gewesen, im Jahr davor noch 1347.

Ein Löwenanteil stehe diesmal im Zusammenhang mit dem Absturz der Germanwings-Maschine im März. «Allein dazu gab es 430 Beschwerden», sagte die Sprecherin. «Allerdings wird auch die politische Berichterstattung zunehmend Thema.» Das Spektrum reiche von der Flüchtlingspolitik bis zur Rolle Russlands in der Welt. Der Presserat ist das Selbstkontrollorgan der deutschen Printmedien.