«Star Wars» bricht in den USA und Deutschland die Rekorde

(c) dpa

«Star Wars» war zum Erfolg verurteilt, so sehr wurden die Erwartungen geschürt. Die Fans lassen die Sternenkrieger nicht im Stich. Die Umsätze sind galaktisch.

(c) dpa
(c) dpa

Der lang erwartete und lang beworbene neue «Star Wars»-Film ist in den USA und in Deutschland ein Rekordbrecher. «Das Erwachen der Macht» setzte sich nicht nur sofort an die Spitze der Kinocharts, der Film ließ auch die bisherigen Spitzenreiter weit hinter sich. In den USA und Kanada spielte der Film an seinem Eröffnungswochenende 238 Millionen Dollar (219 Millionen Euro) ein. Das ist mehr als das Vierfache der nächsten 19 Filme der Top 20 zusammen.

In den USA und Kanada war das der beste Start der Kinogeschichte. Der bisherige Rekord war erst ein halbes Jahr alt: «Jurassic World» hatte im Juni 208 Millionen Dollar am ersten Wochenende eingespielt. Das Dinosaurierspektakel hatte 150 Millionen Dollar gekostet. Beim siebten Teil des Weltraummärchens werden die Produktionskosten – ohne den immensen Werbeetat – auf 200 Millionen Dollar geschätzt.

Weltweit verbuchte «Das Erwachen der Macht» mit einem Verdienst von rund 517 Millionen Dollar die zweitbesten Wochenendeinnahmen aller Zeiten. Den Spitzenplatz hat hier immer noch «Jurassic World» knapp mit 525 Millionen Dollar inne. Allerdings sahnte der Film bei seinem weltweiten Debüt im vorigen Sommer auch gleich in China Millionengewinne ab. «Das Erwachen der Macht» läuft dort erst am 9. Januar an.

In Deutschland wollten den Film 2,14 Millionen Zuschauer sehen, wie Media Control am Montag mitteilte. Damit gelang dem Werk den Angaben zufolge der beste Filmstart des Jahres. Bislang sei die deutsche Schulkomödie «Fack ju Göhte 2» Spitzenreiter gewesen.
Der Rekord «Bester Start aller Zeiten in Deutschland» bleibt allerdings bei «Harry Potter und der Feuerkelch». Den wollten im Jahr 2005 rund 2,69 Millionen Zuschauer am ersten Wochenende im Kino sehen.

Geht man allerdings nicht nach Kopf, sondern nach Zahl, liegt doch «Star Wars» vorn: Der Film brachte rund 25 Millionen Euro in die deutschen Kinokassen – das ist das beste Ergebnis aller Zeiten für ein Startwochenende in Deutschland. Der siebte «Star Wars»-Film schnitt demnach auch besser ab als seine Vorgänger. 2005 war «Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith» nach dem ersten Wochenende auf 1,96 Millionen Zuschauer gekommen.

Gegen «Star Wars» hatten die anderen Neueinsteiger auf dem amerikanischen Markt keine Chance. Der vierte Teil der beliebten Trickfilmserie «Alvin und die Chipmunks: Road Chip» musste sich auf dem zweiten Platz der Charts mit knapp 15 Millionen Dollar begnügen. Noch weniger fiel für die neue Komödie «Sisters» ab. Der Streifen mit den Komikerinnen Amy Poehler und Tina Fey als ungleiche Schwestern spielte auf dem dritten Rang nur geschätzte 13,4 Millionen Dollar ein. In Deutschland gehen die Cartoon-Streifenhörnchen Ende Januar an den Start, «Sisters» soll Mitte Februar in die deutschen Kinos kommen.