Terror in Paris: Attentäter war polizeibekannter Islamist

A burned car is seen on the Champs Elysees avenue after an incident in Paris, France, June 19, 2017. REUTERS/Charles Platiau

Auf den Champs-Élysées ist ein mit Sprengstoff beladenes Auto in einen Polizeibus gefahren. Der Angreifer ist tot – er soll den Behörden schon vor Jahren als radikaler Islamist aufgefallen sein.

Auf den Pariser Champs-Élysées hat es offenbar erneut einen Anschlag auf die französische Polizei gegeben. Ein Autofahrer rammte mit seinem Wagen ein Polizeifahrzeug. Bei dem Zusammenstoß auf dem Boulevard seien keine Polizisten oder Passanten verletzt worden, teilten die Behörden mit. Die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf.

Der bewaffnete Mann habe mit seinem Auto den Kleinbus der Sicherheitskräfte überholt und dann gerammt, sagte eine Polizeisprecherin. Das Auto des Mannes sei dabei in Brand geraten. Die Gendarmen hätten den Mann aus seinem Auto herausgeholt.

Der Fahrer des Autos ist tot. Die Todesursache ist derzeit nicht bekannt.

Der 31-Jährige sei den Sicherheitsbehörden bekannt gewesen, berichtet der Sender BFMTV – und zwar bereits seit 2015, wie die Nachrichtenagentur AFP vermeldet. Die Agentur AP schrieb unter Berufung auf Polizeikreise, der Mann stamme aus einer Pariser Vorstadt und habe sich islamistisch radikalisiert. Seine Familie soll zur Salafisten-Szene gehören.

Zunächst hatte es geheißen, der Mann sei festgenommen worden. Fernsehbilder zeigen den Wagen mit offenen Türen auf der Straße.

Frankreichs Innenminister Gérard Collomb sprach von einem Anschlagsversuch. Es habe sich auch Sprengstoff im Wagen des Mannes befunden. „Die Ermittlung ist im Gang“, sagte Collomb.