Traurige Gewissheit: Mohamed ist tot!

(c) dpa

Am 1. Oktober wurde der vierjährige Mohamed zuletzt in der Öffentlichkeit gesehen. Die Suche nach ihm blieb wochenlang ohne Erfolg. Nun führen Fahndungsfotos zum mutmaßlichen Entführer. Der Fall endet trotzdem tragisch.

(c) dpa
(c) dpa

Der in Berlin vermisste Flüchtlingsjunge Mohamed ist tot. Das teilten Fahnder am Donnerstag mit. Die Leiche werde noch obduziert. Nach Angaben des Tatverdächtigen geht die Polizei aber davon aus, dass es sich bei dem entdeckten toten Kind um den Jungen handelt. Vermutlich sei der 32-jährige Verdächtige ein Einzeltäter. Wie der Junge ums Leben kam, war noch nicht bekannt. Das Kind sei nicht heute oder gestern getötet worden. Vermutlich liege der Zeitpunkt des Todes einige Zeit zurück.

Hinweise aus der Familie hatten die Polizei auf die Spur des Tatverdächtigen geführt. Die Mutter des 32-Jährigen habe sich am Donnerstagvormittag bei der Polizei gemeldet und berichtet, dass ihr Sohn ihr die Tat gestanden habe, sagte der Leiter des Sonderkommission, Winfried Wenzel, auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Der kleine Mohamed war Anfang Oktober mit seiner Mutter und Geschwistern an einer Sammelstelle für Flüchtlinge im Zentrum Berlins gewesen, als er verschwand. Die Familie stammt aus Bosnien-Herzegowina und lebt nach Medienberichten seit zwei Jahren in Deutschland.