Verband warnt: Afrika könnte Müllhalde für Europas Dieselautos werden

A picture taken on September 25, 2015 shows cars parked at the logistics park of German auto giant Volkswagen in Villers-Cotterets. Volkswagen sank into its deepest crisis after it revealed that up to 11 million of its diesel cars had been fitted with devices designed to fool emissions tests, after US officials publicly accused the company of cheating and launched a probe into the claims. AFP PHOTO/FRANCOIS NASCIMBENI

Der Verband der Automobilhersteller Südafrikas (Naamsa) fürchtet bei einem Aus der Dieselfahrzeuge in Europa ein Anschwellen des Gebrauchtwagen-Bestands in Afrika. «Die werden ihren Weg nach Afrika finden», sagte Naamsa-Direktor Nico Vermeulen der Deutschen Presse-Agentur in Johannesburg. «Das wird sich in absehbarer Zukunft kaum ändern, da Afrikas Verbraucher erschwingliche Mobilität suchen.» Angesichts fehlender finanzieller Anreize und einer ungenügenden Infrastruktur hält Vermeulen es für unwahrscheinlich, dass Elektro-Autos auf Afrikas Märkten mittel- oder langfristig eine signifikante Bedeutung erlangen. In Südafrika – fast dreimal so groß wie Deutschland – gebe es bisher erst 275 E-Autos.