Zwei weitere Minister wollen französische Regierung verlassen

Der französische Justizminister François Bayrou und Europaministerin Marielle de Sarnez wollen der neuen französischen Regierung nicht mehr angehören. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. Die Regierung von Premier Edouard Philippe war nach der Parlamentswahl am Wochenende traditionsgemäß zurückgetreten, Philippe will seine neue Mannschaft bis zum Abend vorstellen.

Bayrou bestätigte der Agentur, dass er der künftigen Regierung nicht mehr angehören will. Er werde am Nachmittag (17.00 Uhr) eine Pressekonferenz geben. Im Hinblick auf den angekündigten Abschied von De Sarnez berief sich AFP auf Kreise der Zentrumspartei MoDem, der sowohl Bayrou als auch die bisherige Europapaministerin angehören.

Am Dienstag hatte bereits die bisherige Verteidigungsministerin Sylvie Goulard angekündigt, dass sie aus der Regierung ausscheidet. Sie hatte dies mit laufenden Vorermittlungen im Zusammenhang mit Beschäftigungsverhältnissen bei der MoDem-Partei begründet, für die sie ins Europaparlament gewählt worden war.

Die Justiz prüft Vorwürfe, wonach Mitarbeiter der Partei für einen Teil ihrer Arbeitszeit als parlamentarische Assistenten von EU-Abgeordneten bezahlt wurden, ohne wirklich für sie zu arbeiten. Die Partei weist den Verdacht zurück.